hsg.quurck.de


Fan-Flagge HSG-Wettenberg

Dieses Bild in groß ( 9 MB)

Saison 2015/16

Link zu SIS der M1 und zum  Live Ticker

HSG Wettenberg - TUS Griesheim 33:33


DeckungWas sagt uns solch ein Endstand? Erstmal einen Schnaps auf das Ergebnis oder besser auf das Spiel. Es hätte schlimmer kommen können, immerhin wurde ein Rückstand von 5 Toren wieder aufgeholt. Dabei sah der Start recht vielversprechend aus. Ich verstehe ja nicht so viel von Körpersprache und sehe nicht unbedingt, ob eine Mannschaft vor Kraft und Selbstbewusstsein strotzt, hatte aber bis zum 2  Null das Gefühl, unsere Jungs wollen gewinnen und sind druff wie's Messer. Aber die Leichtigkeit, mit der diese Führung egalisiert wurde, schien den Lockerschalter umzulegen und mündete in ein zähes Spiel mit spannendem Ausgang. Die letzten drei Sekunden waren einmalig aber sechs Sekunden wären besser gewesen, Dann hätte Lukas sicher weiß nicht mit Rot verwechselt und der Ball wäre doch noch ins andere Tor gegangen. Beim nächsten Mal nehmen wir nicht den Torwart raus sondern stellen noch zwei hinten rein. Dann wird es vorne Übersichtlicher ... ;-)















Jubelnde Jugendmannschaft nacht MeiseterschaftNoch eine jubelnde Jugendmannschaft nach MeisterschaftSo sehen Sieger aus! Abschluss erfolgreicher Jugendarbeit bei der HSG-Wettenberg! Auch hier einen herzlichen Glückwunsch!









HSG Wettenberg II  MSG Florstadt/Gettenau 40:31


Hanballer im Sprungwurf durch die DeckungSchnelles Spiel das lange Zeit offen war könnte man das Spiel beschreiben. Gegen Ende gingen den Gästen scheinbar die Kräfte aus und unsere 2te konnte sich locker absetzten und gewann, vom Ergebnis her etwas zu hoch, das Spiel souverän. Glückwunsch!






 HSG Wettenberg - HSG Kahl/Kleinostheim 30:30


Handballspieler versucht Überzieher am KreisWar war das denn? Kampf und Krampf? Gekämpft haben auf jeden Fall die Gäste. Irgendwie erinnerten mich die Jungs an unsere Mannschaft in früheren Tage, als unsere einfach rotzfrech und ohne Respekt auf die Platte gingen. Ich erinnere mich an mehr Lust und Spaß auf dem Feld, mal die eine oder andere Überraschung. Aber natürlich hatte ich auch weniger Spiele gesehen, war nicht so verwöhnt von tollen Spielen, und, was man nicht vergessen darf, die anderen können auch gut Handballspielen und schenken die Förmchen nicht so einfach her sondern hauen auch mal mit der Schüppe zu.
Also, abputze, weiterspielen und immer schön locker bleiben!

Ach so: Nach dem Spiel nicht vergessen: Sonntag wählen gehen! Gerade in Wettenberg und im Landkreis hat Eure Stimme am meisten Gewicht! Und nicht überall wo Alternative drauf steht, sind auch Alternativen drin...







 HSG Wettenberg - HSG Lumdatal 21:22


Frau in HandballdeckungTolles, spannendes Spiel! Zum Ärgern hat es mehr als gereicht. 











HSG Gensungen - HSG Wettenberg 33:37

Sitzender Torwart hebt jubelnd die Arme"Die schweren Jungs werden wohl mal müd' werden"  war der Buddy Oma ihr Kommentar in der Pause mit dem sie auch Recht behielt. . Aber auch ich war, nachdem der 5 Torevorsprung (waren es 5? Ich bekomme das unten nicht so mit)  der Gastgeber zum Ende der Ersten Halbzeit dahin schmolz, guter Dinge. Irgendwie hatte ich das Gefühl, das Herrn Sauls Gymnasiasten heute im Dampflockmodus waren und stur ihr Ding durchziehen. Genauso wie sie die Dinger rein machten, warfen Sie auch daneben. Aber eben mehr rein. Und der alte Mann im Tor holte sein Werkzeug raus und nagelte das Tor mehr und mehr zu. Und wo noch Lücken waren, bleib er einfach stehen. Alles in Allem also ein handwerklicher Abend, sozusagen ein Arbeitssieg. Und endlich mal wieder ein Siegerbier auf der Heimfahrt! Danke Jungs!






HSG Wettenberg - TSV Münster 34:30

Nachdenklicher Mensch mit Mirkrofon in der Hand und vor der Brust verschrenkten Armen
Was ein Spiel, was für Schiedsrichter! Diese perfekte Kommunikation der beiden mit der Tribüne bezüglich Zeitspiel war absolut sehenswert. Auch wie das Team auf der Platte es immer wieder verstand, die Emotionen des Publikums zu wecken!Cha­peau ! Einschlafen wollte sicher niemand auf der Tribüne. Zwar sahen die Anhänger der HSG  leichte Vorteile der Heimmannschaft, aber das sagt ja noch nichts in der ersten Halbzeit. Und richtig: Hatten die Gäste schon gegen Ende der ersten Halbzeit ihre Adrenalin und Testosterontöpfchen aufgemacht, kamen sie deutlicher aggressiver aus der Kabine und drehten das Spiel ganz schnell. Auch Dank ihres Torwartes, der jetzt seine beste Zeit hatte. Doch unsere Jungs ließen sich nicht beirren und fanden wieder ganz cool die Lücken für ein einfaches Tor und danach bogen sie über steinige Feldwege auf die Siegerstraße ein um dann richtig Gas zu geben und die Spannung bis zum Ende hoch zuhalten. Und das Sahnehäubchen auf dieses fette Spiel setzte dann noch unser Aushilfs-Hallensprecher Mario! Erheben wir uns von den Plätzen !



HSG Wettenberg - WSV Oppertshofen  39:22   

Handballspieler im Wurf

 Von der Stirne musste eigenlich kein Schweiß, vermutlich hat der WSV vergessen wie Deckug geht. Unsere Jungs gingen durch wie's warme Messer durch die Butter! Herzlichen Glückwunsch zum Sieg!













mJA HSG Wettenberg - HSG Rodgau Nieder-Roden 18:29

Dynamischer Wurf vom KreisGeiler Wurf, ansonsten dürften die Jungs aus Nieder-Roden gestern den besseren Lauf gehabt haben. Schade, aber weiter gehts!
















HSG Wettenberg - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II

7m Werfer aus Sicht des Torwartes Nach dem ersten Tor abpfeifen, wird mancher gedacht haben ;-), aber so schlimm war es auch nicht , in der ersten Halbzeit. Wir bleiben dran und vielleicht sind wir ja Wach wenn der Gegner anfängt sich zu Sicher zu fühlen. Der war sich seiner Sache wohl sicher, aber müde wurde er nicht. Und Klimpke scheute seine Jungs bis zum Schluss sowohl nach vorne als auch im Rückzug.














HSG Kleenheim - HSG Wettenberg 30:25

Handballer von zwei Abweherspielern eingeklemmt. Aua! Das war ein kampfbetontes Spiel, wie man so schön sagt. Die Spieler gegeneinander, ich mit der Technik meiner neuen Kamera und mit wem die Schiedsrichter kämpften ist mir nicht so ganz klar geworden. Wie schon beim letzten Spiel ließen die Kleenheimer siegesgewiss  in den letzten Minuten nach, haben wir aber nicht dran gedacht das auszunutzten. Ansosnten können wir von den Kleenheimern sicher lernen, das Deckung nicht nur die Zerstörung des gegnerischen Angriffs ist, sondern das es besser ist auf Balleroberung zu spielen und so die leichte Tore zu machen. Ansonsten hatte der Kleenheimer Torwart einen guten Tag und entmutigte unsere Jungs so sehr, das sie zum Schluss auch keine Lust mehr hatten´, ihm wenigstens weh zu tun, wenn er die Bälle hält. Ok, abwischen wieder vollgas beim nächsten Spiel.












HSG Wettenberg - HSG Pohlheim 22:29

Einlaufen zum KriesDas hat jetzt etwas gedauert bis die Bilder online sind, aber vor Weihnachten waren einfach viele Feiern und Geschenke mussten auch noch gekauft werden. Leider hat Pohlheim keine da gelassen aber die können wir uns ja im Rückspiel abholen.
Auf jeden Fall allen ein frohes, erfolgreiches und verletzungfreies Jahr 2016!













HSG Wettenberg - MSG TuSpo Obernburg 35 - 28

SprungwurfDa zieht Jonas Schleenbecker ein fettes Ding ab. Ganz so deutlich wie das Spielergebnis am darstellt war der Sieg nicht, in der letzten Viertelstunde hielt nicht nur ich die Luft an. ob jetzt die berüchtigten Wettenberger 10 Minuten kommen, aber sie kamen nicht. Cool wurde das Spiel bis zum Ende durchgezogen und beim Blick auf die Tabelle reibt man sich die Augen, schon so viele Punkte für den Klassenerhalt!










HSG Wettenberg - Melsungen II 27:25

Große Schau für den NachwuchsDa hat der Nachwuchs nach dem Einlauf  ein tolles Spiel gesehen. Gegen Ende schien Melsungen nur noch einen Spielzug zu kennen: Kreisläufer mach ihn rein. Das Anspiel klappte meistens noch ganz gut, zumal unsere Deckung immer hinter ihm stand, danach hatten wir ihn aber meistens im wahrsten Sinne des Wortes im Griff, ohne das es Zeitstraffen gab. Ok, bei den Siebenmetern waren wohl immer nur unsere Spieler im Kreis, die Melsungener hatten magische Schuhe, die immer einen Millimeter Abstand vom Kreis hielten...





HSG Wettenberg II - HSG Mörlen 31:30


Fliegender Handballer beim TorwurfEin spannendes Spiel bis zum Ende. Herzlichen Glückwunsch!














HSG Wettenberg -  HSG Hanau 29-29

Ein lachender ZuschauerDiesmal schienen mir unsere Jungs größer und breiter, zumindest im Schnitt. Aber wenn die Gäste wirklich kleiner waren, haben Sie das durch ihre Schnelligkeit wieder gut gemacht. Zum Glück haben Sie das Tempo nicht über 60 Minuten durchgezogen und unsere Jungs haben gut dagegen gehalten. Und zum Schluss wäre sicherlich auch wieder das eine Wettenberger Sahnehaubentörchen drin gewesen. Aber auch das Unentschieden war am Ende ok, gerecht und immerhin gegen den Tabellenführer erzielt. Die Gesichter der Zuschauer scheinen da mit mir einer Meinung zu sein. Viel Spaß!








HSG Wettenberg -  ESG Gensungen/Felsberg 29 - 26

agressive Mauer der Phul BrothersWow, was ein Spiel! Klasse, Rasse und Spannung. Obwohl ich beim Anpfiff dachte: Was für Keulen! Die sind ja alle ein Kopf größer und zwei Schultern breiteren. Und als Die dann richtig loslegten, brannte das Stroh dann doch schnell runter, fachte aber ein spannendes Spiel an. Bis zur 50'sten  dachte ich nicht über Sieg oder Niederlage nach. Aber dann dachte ich langsam, könnte gut gehen. Das es noch einmal wieder eng wurde,  ist ja Handball. Und dann spielen die Jungs in Unterzahl noch viel besser als in Überzahl! Das war wirklich abgezockt und lässt auf eine strahlende Zukunft hoffen ;-)






Lukas Becker Freudestrahlend!








TSG Münster - HSG Wettenberg 33 - 26


Große LückeDa bewahrheitete sich tatsächlich wieder die alte Weisheit, wenn man hinten nicht deckt, ist es auch egal ob man vorne trifft. Und meine Hoffnung, das vielleicht die längere Bank den Ausschlag gibt, erfüllte sich auch nicht. Aber gut, da hätte man mehr Gas geben müssen und die lange Bank auch ausnutzten müssen um den Gegner müde zu spielen. Heute Abend heißt es wieder: Neues Spiel, neues Glück.







HSG Wettenberg - TV Hüttenberg 31-30

Oktoberfest in LaunsbachAlles was ein Spiel braucht oder auch nicht wenn's schief geht... Hatte man in der ersten halben  Halbzeit das Gefühl, das wird schon, so richtig fällt den Hüttenbergern ja nichts ein, so machte sich dann doch eher das Gefühl breit, das kann gut gehen ... oder auch nicht. Aber das es so knapp wird, wer hätte das gedacht. Da kommt natürlich die Frage aller Fragen, wie kommt es zu solchen Änderungen im Spielverlauf? Sinkt der Einsatzwille mit zunehmenden Abstand zum Gegner? Ist es  nachlassende Kraft und Konzentration oder wurde zu viel und oder falsch gewechselt? Alles Fragen für das zweite Drittel der dritten Halbzeit.










HSG Wettenberg - HSG Kleenheim 26 - 28

Kreisanspiel von Nenad
Und los geht es in die neue Oberligasaison.  Ein etwas nervöser Start auf beiden Seiten und bis zur 50 Minute hoffte jeder, das es nicht noch eine Klatsche gibt. Aber auf einmal sah man wieder was Handball ausmacht: Fast wie aus dem nichts zogen unsere Jungs ab und hatten fast den Ausgleich noch in der Hand. Aber halt nur fast. Ich glaub, die Kleenheimer sind ganz schön nervös geworden auf den letzen Metern. Aber trotzdem ausgekocht. beim entscheidenden Torwurf einen Wechselfehler zu provozieren, echt cool. Oder war es wirklich ein Versehen? Auf jeden Fall muss bei den Auswärtsspielen unser Mann/Frau am Zeitnehmertisch genau so wach sein (Falls wir da überhaupt mitmischen) Sei's drum, ein spannendes Spiel das mehr erwarten lässt.








Saison 2014/15

TV Breckenheim - HSG Wettenberg    31 -27

Knapp aber am Ende souverän wurde auch das letzte Spiel dieser Saison abgespult. Keine besonderen Vorkommnisse, alle mehr oder weniger unverletzt. Vielen Dank für die Saison, Viel Spaß in der Vorbereitung und viel Glück für die nächste Saison, die gleich mit dem Derby am 19. September gegen Kleenheim in der eigenen Halle beginnt.

HSG Wettenberg - TV Petterweil 34 -24

 So geil ist Aufstieg! Die ganz große Spannung war nautürlich raus, aber es war noch ein schönes Schaulaufen und Gelegenheit der Fans, sich bei den Spielern für die tolle Saison zu bedanken. Schaun wir mal, wie es nächste Jahr wird.

TV Oberursel - HSG Wettenberg 26-27


So sehen Aufsteiger aus! Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg und viel Glück für die nächste Saison!

HSG Wettenberg - TV Idstein

Da ging unser Angriff ja durch die Mauer von Idstein wie durch weiche Sonntagsbutter. Aus guter Deckung konnte der Angriff gut bedient werden und sich den Luxus einiger Fahrkarten leisten. Weiter so und am Ende auch noch Gas geben.

TSV Griedel - HSG Wettenberg 26:29         


Ich will mich mal an eine Spielbewertung aus etwas anderer Sicht versuchen: Ein schlechtes Spiel kann man sich schon mal leisten. Wenn man sich für dieses Spiel ein schwachen Gegner aussucht, ist das schon mal nicht dumm. Und so kurz vor Saisonende ist es vielleicht ein rechtzeitiger Weckruf, den langsam schläfrig werdenden Siegeswillen aufzuwecken und die Konzentration wieder zu steigern. Und es dürfte auch nicht so einfach sein, jedes Wochenende volle Pulle gegen schwache Gegner zu spielen. Also, strategisch schon mal keine schlechte Leistung. Aufgefallen ist mir aus meiner Position, das der Ärger über die schwache Schiedsrichterleistung ebenfalls Konzentration abgebaut hat. Bei der Durchsicht der Bilder ist mir aufgefallen, wie oft die Abwehr von Griedel im Kreis stand und das nicht gepfiffen wurde. Das ist keine Entschuldigung wenn man daneben wirft, aber es steigert auch nicht gerade die Motivation, sich anzustrengen wenn eh nix gepfiffen wird. und dann ist mir noch etwas aufgefallen, was ich so noch nicht erlebt habe: Rein akustisch waren Tore und Fahrkarten nicht zu unterscheiden, in beiden Fällen prallte der Ball gleichlaut zurück. Nur die Pfostentreffen klangen anders. So wie man sich an vielen Kleinigkeiten aufbauen und in einen Rausch spielen kann, geht die Spirale auch andersrum. Sei's drum, abputzen, 2 Kisten Bier zur TSG Ober-Eschbach schicken und das nächste Spiel wieder bei 0:0 durchstarten.

Wie die Dotzheimer unter die Räder kamen ist hier zu lesen:  Dotzheimer Rückraum entpuppt sich als Totalausfall




HSG Hochheim Wickert - HSG Wettenberg 19:34 

Eigentlich wollte ich ja gar nicht zum Spiel mitfahren. Aber das Wetter war so kalt und regnerisch und einfach bäh, da konnte auch das Spiel gegen Hocheim Wickert nicht schlechter werden. So kam es dann auch irgendwie. Die Spieler passten sich nicht dem Wetter an, eher dem Nivau des Gegners. Das Spiel startete mit vielen Fahrkarten, endete aber dann wieder klar für unsere Jungs. Weiter so und immer and die Turnschuhe denken, auch die in Tüten!

HSG Wettenberg - HSG Hochheim Wickert 40:26

Im ersten Spiel an diesem Wochenende war der Wille zum Sieg deutlich zu sehen und zu spüren. Konsequente Deckung und schnelle Gegenstöße hatten einen hohen Unterhaltungswert. Ansiónsten gab sich Hocheim meiner Meinung nach früh geschlagen.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II - HSG Wettenberg 31 : 41

 Stark angefangen! Nach  3:43 1:5 losgelegt., das wäre ein Endstand von 74 : 14 gewesen! Aber gut, das Tempo wäre wohl kaum durchzuhalten, und ob das alle Zuschauer verkraften? Diese hatten zumindest ihren Spaß aber so richtig wurden die Jungs nicht gefunden. Das gegenerische Puplikum lief erst kurz vor SChluß zur Hochform auf, aber wie kann Martin auch 5 Minuten vor Schluß noch eine Auszeit nehmen? Also wirklich, Martin! Vielleicht hätte der Trainer von Wiesbaden mal seinen Jungs in der Halbzeit sagen sollen, das die Außen auch mitspielen und nicht nur zum Bälle hohlen da sind. Da hätten wir leicht noch ein paar Gegentor fangen können. Aber was solls, 2 Punkte auf dem Weg zu spanenderen Spielen. 

HSG Wettenberg - MSG Linden 28 : 25

Alles klar für's Derby!Derby-Time! Es brodelte mal wieder in der Wettenberghalle! War der Beginn des Spiels auf beiden Seiten von Nervosität geprägt, konnten die Wettenberger diese schneller Ablegen als die Lindener und einen sicheren Vorsprung heraus hohlen und über lange Zeit halten. Wie nötig dieser war, zeigte sich gegen Ende des Spiels: Als die Lindener auf drei Punkte heran waren, bekam wahrscheinlich nicht nur ich ein etwas mulmiges Gefühl. Jetzt noch zwei dumme Zeitstrafen, dann wird es eng. So kam es ja auch fast, aber vorher wurde noch zweimal eingelocht und damit der Sack zugemacht. Die Trommler ließen sich von dem Spiel anstecken und hatten neue Rhythmen drauf, weiter so und wir tanzen Samba in der Halle!














TSG Eddersheim -HSG Wettenberg 30 : 35

Ein starkes Spiel, das unsere Jungs immer im Griff hatten. Darüber hinaus zeigte Martin Risse, das auch alte Männer sich elegant bewegen können ;-).

HSG Wettenberg - TG Friedberg

Am Anfang war noch Widerstand zu verspüren, danach ging es schlag auf Schlag.


HSG Wettenberg 2 - HSG Lollar

Leider nicht gewonnen, der Gegner aus Lollar hatte gut eingekauft und war am diesem Abend einfach besser. Obwohl, beim 26:28 stand der Sieg kurz bevor, aber dann zwei dumme Fehler (gibt es inteligente?)  und das Spiel war durch. Schade, aber beim nächsten Mal klappt's!


TUS Dotzheim - HSG Wettenberg 28 : 21

Alles Gut! Der direkte Vergleich mit Dotzheim bleibt besser, Linden hat verloren und seine Chance erst mal nicht genutzt. Dotzheim hätte die Jungs auch aus der Halle schießen können, aber der ihr Trainer hat rechtzeitig die Auszeit genommen. Warum wir verloren haben, konnte ich die ganze Zeit nicht verstehen: Dotzheim viel eigentlich nicht viel ein, sie hatten öfters Zeitspiel in der ersten Halbzeit und ich dachte, wenn sie einfach weiterspielen, spielen wir sie müde. Aber scheinbar waren wir müde. Bei dieser seltsamen Tribüne kam von unseren Fans nicht allzu viel unten auf der Platte an, die Verzagtheit auf der Tribüne plätscherte leise von der Tribüne und klebte sich an die Schuhe unserer sonst so spritzigen Sieben. Und mal ehrlich, wenn Vali einen Gegenstoß läuft, könnte ein kräftiges "Jetzt geht's los" durch die Halle schallen! Damit die Hütte brennt, muss man Feuer machen!

HSG Wettenberg - TSG Ober-Eschbach 37:17

Das nennt man einen Kantersieg. Schön das die Jungs durchgezogen haben. Leider war die Vorbereitung für das nächste Spiel nicht ausreichend.

HSG Wettenberg - TV Breckenheim 37 : 23

Erstes Pflichtspiel in diesem Jahr, letztes Hinrundenspiel für diese Saison. Hatten die Jungs schon beim Spiel Marius-Naidin-Turnier gezeigt das sie während der Winterpause das Spielen nicht verlernt hatten, stand doch die Frage im Raum, was passiert wenn es ernst wird. Am Anfang sah es nach schwerer Arbeit aus, 3 Tore Rückstand, das konnte ja heiter werden. Aber Martins Wechsel auf mehreren Positionen zeigte Wirkung: Die Deckung machte hinten dicht, was noch durch kam hielt unser  alter Mann mit jugendlicher Frische und mit rasanten Konterspiel wurde Breckenheim innerhalb kurzer Zeit zerlegt.  Zeitweise kam ich mir vor wie beim Stierkampf: Jedes Tor wurde gefeierte, fast meinte ich ein Ole! zu hören. Das hat richtig Spaß gemacht! Aber wir sollten dran denken: auch das nächste Spiel beginnt mit 0:0.
  

2. Marius-Naidin-Turnier


In lockerer Atmosphäre fanden einige Trainingsspiele statt. Leider hatte ich nur für das Spitzenspiel gegen Pohlheim Zeit. Etwas Irritiert wahr ich, als ich nach 20 Minuten mal auf die Anzeige geschaut habe: Deutliche Gäste Führung! Wie das? Beim fotografieren bekomme ich zwar nicht soviel mit vom Spielverlauf, aber so daneben konnte ich doch nicht liegen. Nach dem die Schrecksekunde vorbei war, merkte ich, das das ja ein Turnier war und das die Heimmannschaft auch mal als Gast die Tore gezählt bekommt. Nach dieser einzigen Aufregung konnte ich zu Hause wenigstens einge gute Bilder von der Kamera runterladen und auf die Seite stellen. Nun, denn, freuen wir uns auf das Rückspiel in Dotzheim. Die Busplätze sollen langsam knapp werden! Also schnell anmelden  bei olbert-wettenberg ät t-online.de

TV Petterweil -HSG Wettenberg 21: 26


Sehr schönes Licht, haben sie in Petterweil, aber die Erleuchtung war wohl mehr auf unserer Seite.

HSG-Wettenberg - TSV Griedel 34- 22



HSG Wettenberg - TSG Eppstein 33- 25

Kurz vor Vollmond ein Spiel, bei dem die TSG schon recht schnell etwas Blutleer aussah. Dachte ich nach dem ersten Kreisanspiel noch, "Wow, wo kam der Ball denn her?" Stellte sich unsere Abwehr sehr schnell auf diese Wurftäuschung ein und unterband viele Angriffe der TSG die irgendwann ihre Gemeinschaft aufgab und mehr zu Einzelaktionen überging. Die gab es auf Wettenberger Seite auch, aber meistens war eine erfolgreiche Abwehrarbeit vorausgegangen und es konnten schnelle Gegenstöße gelaufen werden. Obwohl  man manchmal denken konnte, das eine freie Wurf- Bahn nicht unbedingt die Zielgenauigkeit steigert. was sich auch im Ergebnis wieder spiegelt: Die Deckung hat sich um ein Tor verbessert, der Angriff  hat erfolgreich sein Potential gezeigt. Spät on der Nacht hatte der Mond noch ein seltenes Schaupiel zu bieten: Er umgab sich mit einem kompletten Hallo. Interpretieren wir das mal als gutes Zeichen für die nächsten Spiele...

HSG Wettenberg - HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II 43 :26

So gar keine Gegenwehr ist auch keine Lösung, könnte man nach diesem Spiel meinen. Da war sogar ein kurzes Nickerchen nach der Halbzeitpause möglich. Aber dann zogen die Jungs wieder ihre Bahnen als ob kein Gegner auf dem Platz stünde. Manchmal tauchte er aber doch auf und zeigte das eine oder andere schöne Anspiel an den Kreis. Vermutlich weil keiner damit rechnete und das Anspiel so exakt war, das der Passempfänger gar nicht anders konnte als ins Tor werfen. Aber wollen wir mal nicht überheblich werden und uns über den Platz an der Sonne freuen. Der November hat erst angefangen und so wie gestern und heute draußen aussieht scheint nur bei den Spielen der HSG die Sonne.

MSG Linden - HSG  Wettenberg 26:26

Ein heißes Spiel nicht nur auf der Platte. Ich dachte, mich trifft der Schlag als ich in die Halle kam, so warm war es. Angeblich waren die Heizungen nicht, ich kann's nicht glauben. Egal. es dürfte trotzdem das heißeste Spiel  der Saison gewesen sein. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, blieben dabei aber handballmässig fair. Sicher auch weil sich viele Spieler seid Jahren kennen, sicher nicht auf Grund der Schiedsrichterleistung, die beide einen schlechten Tag erwischt hatten.  

HSG  Wettenberg - Eddersheim 32:21
Wow, was ne zweite Halbzeit! Damit hätte in der Pause keiner gerechnet. Serh schön anzusehen, viel Tempo. Weiter so und was mir neben der Deckung am besten gefallen hat: Ihr habt nie den Kopf hängen lassen wenn zweio drei Würfe daneben gingen. dann saß spätestens der vierte.

HSG  Wettenberg - TUS Dotzheim 31:21

Mit einem Paukenschlag eröffneten die Männer der HSG Wettenberg die Heimspielsaison. Nach einem ausgeglichenem Start zogen die Mannen unaufhörlich davon und mit einem komfortablem Vorsprung in die Halbzeit. Der von vielen befürchtete Wettenberger Einbruch in der zweiten Halbzeit blieb diesmal aus. Phasen mit etwas weniger Effizienz konnten die Gegner nicht nutzen, der Sieg war nie ernsthaft in Gefahr. Ein tolles rasantes Spiel das Appetit macht auf mehr und an das wir uns gerne erinnern werden, wenn es nicht so gut läuft. Und das wird noch oft genug der Fall sein.